FRANCO COLLÉ





FRANCO COLLÉ LAÄUFT MIT KARPOS

 

Lauf', Junge, lauf'!

Laufen ist die natürlichste Sache der Welt, das spürt jeder, der es tut. Es kommt von innen, es ist etwas, das man nicht aufhalten oder auch nur eindämmen kann. Als Kind muss man einfach laufen – man muss neue Gefühle, neue Orte entdecken. Wenn zum ersten Mal der Wind dein Gesicht streichelt, ist das berauschend, und dann ... dann bist du für immer gefesselt! So lautet die Botschaft von Franco Collè. Ein Typ, der es liebt, den Wind im Gesicht zu spüren, und der läuft, weil es ihm Freude bereitet.

Wir bei Karpos laufen aus vielerlei Gründen gerne: um Zeit mit Menschen zu verbringen, die mit uns diese Leidenschaft teilen, um den Kopf von den vielen Gedanken des Tages zu befreien, um eine Weile mit uns selbst allein zu sein. 
Welcher Impuls auch immer dich antreibt – es ist derselbe, der uns antreibt, die bestmögliche Trail Running-Bekleidung herzustellen. Franco ist ein integraler Bestandteil dieses Projekts. Ein Sportler, ein Tester, der uns bei der Entwicklung unserer Kollektion hilft. Dazu ein Ingenieur, der viele kleine Details austüftelt, aber vor allem ein Typ, der wie wir den Wind im Gesicht hat.

 



DIE BIOGRAPHIE VON FRANCO COLLÉ

Berechnend wie ein Ingenieur, draufgängerisch wie ein echter Cowboy. Franco Collé verkörpert beides zugleich. Wie er es schafft, diese zwei so unterschiedlichen Charakterzüge in Einklang zu bringen, wissen wir nicht. Aber hierin liegt zweifellos seine Stärke, das, was ihn auszeichnet, was ihn einzigartig macht. Aufgewachsen ist er zusammen mit dem legendären Zinedine Zidane, seine Sonntage verbrachte er als Flügelflitzer auf dem Fußballplatz. Erst als ihn die Liebe zu den Bergen übermannte, hörte er auf, dem Ball hinterherzurennen und begann stattdessen, seinen Träumen nachzujagen. Zuerst beim Skibergsteigen, dann Trail Running ... letzteres geschah fast zufällig. Dabei war es so gut wie unvermeidlich, denn "Tor des Géants", der härteste aller Ultra-Wettkämpfe dieser Disziplin, führte praktisch an seiner Tür vorbei. Seine Schwester hatte jedenfalls die geniale Idee, ihn ins Rennen zu schicken ... und der Rest ist Geschichte. Seitdem ist er endlose Kilometer in den Alpen und im Rest der Welt gelaufen, hat an fünf "Tor des Géants"-Ausgaben teilgenommen und zwei davon gewonnen. Zu seinen markantesten Erfolgen zählen die Siege bei "The Rut" (2015), dem "Ibiza Trail Marathon" (2015), "Valmalenco Ultradistance Trail" (2017 und 2019), "Adamello Ultra-Trail" (2019) und "Sellaronda Trail" 2019. Im Jahr 2015 nahm er an der "Ultra World Series" teil, belegte den dritten Platz der Gesamtwertung und bestätigte damit seinen Status als bester italienischer Ultra-Trail-Läufer auf schwierigen, alpinen Strecken.