VIA DECIMA MIT MAURIZIO GIORDANI UND MANRICO DELL'AGNOLA



Es war ein etwas "durchwachsener" Morgen. Ich verbrachte den Tag mit Maurizio und Andrea und wir wollten irgendwo Klettern. Je länger wir in die Berge Richtung Agordo unterwegs waren, desto schlechter wurde das Wetter, und die ersten Regentropfen haben uns fast dazu gebracht, es uns in einer Bar bequem zu machen. Die Moiazza-Gruppe ist ideal für diese etwas seltsamen Tage, sie ist nicht schwer zu erreichen, die Abstiege sind einfach und in der geringen Höhe sind die Gewitter weniger schlimm. Wer die Kletterrouten in den Dolomiten nur bei schönem Wetter machen will, der hat in der Saison wirklich wenig Gelegenheit dazu. Deshalb haben wir uns auf den Weg gemacht. Obwohl Maurizio und ich ziemlich fertig sind, macht uns dieser Schwierigkeitsgrad auch weiterhin richtig Spaß, und Andrea ist wie berauscht von der Gegend und der Schönheit der Felsen. Wir lachen ihn aus, als er den letzten Abschnitt auf Knien hinter sich bringt, aber egal, die Hauptsache ist, dass man es schafft. Ein paar Sonnenstrahlen wagen sich durch die Wolken. Die Crode erstrahlen in frischer Farbe und warmer Wind steigt aus dem Talgrund auf. Ich bin in den Bergen, ich habe geklettert und ich bin glücklich.

MOIAZZA

Scalet delle Masenade

Via Decima (Luigi Decima, Fausto Todesco, Sonia Della Santa, Pier Costante Brustolon 1976)

350 m, IV. und V. Grad mit einem Abschnitt V+ auf Höhe der 3. Seillänge, 3 Stunden, gut verteilte Felshaken, viele Sanduhren und Spalten für Klemmgeräte und Friends.

Es ist der klassischste Aufstieg der Gruppe mit mittlerem Schwierigkeitsgrad und wunderschönem Fels. Das einzige Problem ist, dass hier an schönen Tagen viele Kletterer aufsteigen.

Zugang:

a) Von der Berghütte Carestiato aus den Weg Alta Via Richtung Forcella del Camp nehmen. Nach ca. 20 Minuten ist die Kletterroute erkennbar und ein kleiner Weg führt rasch bis zum Einstieg, der sich ca. 30 Meter rechts von der Steilwand der markierten Route befindet.

b) Von Agordo aus weiter auf der Straßen, die hinter dem Krankenhaus vorbei nach Rif führt. Von dort aus weiter Richtung Malga Framont (20 min mit dem Auto von Agordo). Von hier aus sind es weitere 20 Minuten bis zum Einstieg.

Abstieg:

Am Ausstieg der Kletterroute dem Felsvorsprung nach links (Westen) folgen und dann über den Weg und die Felsen in das Tal absteigen (einfach und deutlich erkennbar). Doppelte Abstiege sind möglich, es wird aber davon abgeraten.

Im Bericht die Originalskizze, die ich zusammen mit Maurizio und Andrea im Sommer 2014 angefertigt habe. Viel Spaß!

 

Download the route description