L'Incompiuta des Monte Colodri

by Manrico dell'Agnola


parete monte colodri



Beschreibung

 

Wenn man von Trient aus nach Arco kommt, sieht man auf der rechten Seite kurz vor der Ortschaft die wundervolle Wand des Colodri. Früher war diese Wand wegen ihrer sehr interessanten klassischen, aber sehr rutschigen Klettertouren sehr beliebt und erlebt heute, nachdem ihr jahrelang kaum mehr jemand Beachtung geschenkt hat, eine Renaissance, die sie eben gerade den Klettertouren wie die Via L'Incompiuta zu verdanken hat. Diese Klettertour, die zu den schönsten im ganzen Tal zählt, folgt einer fehlerfreien Logik und verbindet wunderschöne Abschnitt mit Platten mit ebenso schönen Verschneidungen, die sich ausgezeichnet erklettern lassen. Die Besonderheit dieser Tour ist der klassisch geprägte Kletterstil, mit vielen normalen Haken, die im Stil von Ivo gesetzt sind, einem wahren Künstler auf diesem Gebiet, und die Möglichkeit, sich mit Nuts und Friends abzusichern, sowie die Standplätze mit Spits und Ringen, die beim Aufsteigen sicher und für einen schnellen Abstieg bequem sind. Wenn man ein paar Abschnitte auslässt, ist die Tour auch für mittelgute Bergsteiger bewältigbar, um sie komplett zu erklettern, muss man aber mindestens 6c beherrschen.

Schwierigkeit: ein Abschnitt 6c+ und einige 6b: 6a ist obligatorisch

Zeit: 3-5 Stunden

Länge: 350 m

Ausrüstung: normale Kletterausrüstung, Friends und mittlere Stopper

 

Download the route description





Als da oben noch der Bepi gelebt hat

 

 

Das Zuhause von Bepi war eine bescheidene kleine Hütte direkt unter der Wand des Colodri. Davor gab es auf der linken Seite ein Stück vertrocknete und zertrampelte Wiese, auf der die Bergsteiger ihre Autos parkten. Für mehr als acht Autos war hier kein Platz, aber das hat gereicht. Umringt von großen Felsen, die die Bergsteiger nach ihrer Tour oder bei schlechtem Wetter nutzen, um sich an diesen Miniwänden zu messen. Damals hat war Bouldern noch kein Begriff, alle dachten einfach nur, dass das zum Bergsteigen dazu gehört, wie schon seit mehr als siebzig Jahren. Roberto Bassi, Hainz Mariacher, Manolo, Luisa Jovane… die besten der damaligen Zeit. Uns Neulingen, die wir noch grün hinter den Ohren waren, blieb nichts anderes übrig als dabei zuzuschauen oder aber unser Ass aus dem Ärmel zu ziehen, Lucio, der mit seinen kräftigen Muskeln im Felsen echte Wunder vollbrachte und in diesem Fall den Ruf unseres bunt zusammengewürfelten Haufens rettete.

Bepi war ein komischer Kauz, manchmal lud er uns ein, etwas mit ihm zu trinken, aber nur dann, wenn wir auch ein paar Mädels mit dabei hatten. Sein Haus war voller Steine und er erzählte uns, dass er in den Steinen nach seinem Fuß suchte, den er im Krieg verloren hatte. In der kleinen Hütte gab es einen Ofen, auf dem in einem großen Topf immer Wasser kochte, und ich erinnere mich noch genau an den Rauchgeruch und seine Geschichten, bei denen es sich um romantisch verklärte Fantastereien handelte.

Meine Freunde gehen außen herum, während ich direkt hinaufgehe und die Pizzeria, die einst die Hütte von Bepi war, unter der Wand rechts liegen lasse. Links befindet sich jetzt ein Gitter, das den Weg zum alten Parkplatz versperrt, und einige Bäume, die zu nahe an den Felsen gewachsen sind, machen ihr Erklettern heute unmöglich. Ich blicke nach oben auf die unveränderte Wand des Colodri, die trotz des frühen winterlichen Lichts bereits erstrahlt und alle ihre Geheimnisse zur Schau stellt.

 

 


FAVORITEN UNSERER AMBASSADORS

250049119a 299 01 651wx651h
250078519p 819 01 651wx651h
250079319p 320 01 651wx651h
250080719a 819 01 651wx651h