PILASTRO DELLA TOFANA



 

Es war Ende September 1980 und ich hatte furchtbare Kopfschmerzen. Der Tag war wunderschön, der Pfeiler glänzte im Morgenlicht und die klare Luft machte ihn kantig und einladend, er sah näher aus als er in Wirklichkeit war. Mein alter grauer Käfer hatte es irgendwie geschafft, soweit zu kommen, wie man fahren konnte, und dort war er stehen geblieben. Mauro schien in Form zu sein, aber ich kotzte einen Teil des Abendessens vom Vortag gleich auf dem Felsband vom Einstieg wieder aus. So begann unser Abenteuer.

Vor weniger als einem Jahr hatten wir noch keine Ahnung vom Klettern und jetzt waren wir hier, berührten die Griffe sechsten Grads, und über uns wölbten sich gelbe Überhänge... ein Traum. Ich machte mich zügig an den Aufstieg und die "zuckenden" Bizepse von Mauro, der mir folgte, erfüllten mich mit Zuversicht. Bis unter den "Maultierrücken" kein Problem und unser "Ego" schwellte vor stolz. Deutlich weniger stolz waren wir dagegen am nächsten Tag, als wir durchgefroren und beschämt zur Giussani-Hütte abstiegen und um einen Teller Suppe baten. Der Berg hatte uns einmal mehr eine Lehre erteilt und diese Nacht im T-Shirt auf dem eisigen Felsband werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Obwohl der Pfeiler noch immer anspruchsvoll ist, erklettern wir ihn heute frei in wenigen Stunden, manchmal steigen wir vom zweiten Felsband ab, wenn der "Maultierrücken" nass ist, oder wir erklettern nur den grauen Teil an einem milden Augustabend, und das, obwohl sich die Route nicht geändert hat, im Gegenteil, früher gab es hier noch mehr Haken. Wir sind es, die sich geändert haben.

Manrico Dell’Agnola

 

Download the route description



DIE PERFEKTEN PRODUKTE FÜR DICH:

2500651 349 Front
2500664 366 Front
2500527 618 Front
2500665 002 Front