Angelika Rainer





KARPOS UND ANGELIKA RAINER

 

Was uns mit dieser starken Frau verbindet ist die Lust, neue Orte zu entdecken und neue Herausvorderungen anzunehmen, die es uns ermöglichen die Welt um uns herum, aber auch uns selbst besser kennenzulernen. 

Angelika ist ruhig, aber entschlossen und strahlt eine Sicherheit aus, die nur jene besitzen, die sich der eigenen Fähigkeiten bewusst sind. Dies ist beruhigend! Sie hat ein ansteckendes Lächeln und in ihren Augen spiegelt sich die Neugier auf das, was morgen passieren wird... wie wir von Karpos! 

Finden wir gemeinsam heraus was uns die Zukunft bringen wird!



BIOGRAPHIE

 

Ich wurde am 18. Oktober 1986 in Meran in Südtirol geboren. Seit meiner Kindheit war ich immer in den Bergen unterwegs und habe die Natur erlebt, da meine Mutter jedes Wochenende mit mir Wanderungen und Bergtouren unternahm. Für mich war die Entwicklung meiner eigenen Leidenschaft für die Berge somit selbstverständlich. 

Klettern ist für mich eine natürliche Fortbewegung, als Kind kletterte ich auf die Bäume im Garten, wo ich mich im Gipfel auf die Äste setzte und die Aussicht von oben genoss und auch keine Mauer und kein Fels neben dem Wanderweg waren vor mir sicher. 

Durch die Eröffnung der Kletterhalle in Meran 1998 bekam ich die Möglichkeit, den Sport, der mich so faszinierte, endlich richtig zu erlernen und wie erwartet war ich sofort Feuer und Flamme dafür. Von Anfang an haben mich die Wettkämpfe begeistert und ich stieg bald von regionalen zu nationalen und internationalen Veranstaltungen auf. 

Meine größten Erfolge sind die drei Weltmeistertitel im Eisklettern und die beiden Siege im Gesamtweltcup. Zusätzlich zu diesen offiziellen Bewerben konnte ich auch verschiedene Internationale Master wie die Elite Mixed Climbing Competition in Ouray, Colorado und das Red Bull White Cliffs Event in England für mich entscheiden. All diese Wettkämpfe zu gewinnen, die in ihrer Form sehr unterschiedlich sind, bereitet mir besondere Freude, da dies nur dank meiner Vielfältigkeit möglich war. 

 

Da ich in der Kletterhalle mit dem Klettern begonnen habe, war das Klettern im Freien für mich der zweite Schritt, bei dem ich es aber nicht belassen wollte.  2008 gelang mir als erster Frau die freie Begehung der bekannten Route “Italia 61” am Piz Ciavaces im Sellagebiet in den Dolomiten und so feierte ich auch im Alpinklettern einen würdigen Einstand. Im Winter war ich zusätzlich zu meiner Wettkampftätigkeit immer auch auf der Suche nach Projekten im Freien. 

2014 gelang mir als erster und bisher einziger Frau die Wiederholung einer Route an den beeindruckenden Helmcken Falls in Kanada. Im November 2017 konnte ich dann meinen bis dahin wichtigsten Erfolg feiern, als erster Frau gelang mir mit dem Durchstieg von “A Line Above The Sky” eine Drytoolingroute im Schwierigkeitsgrad D15, ein Grad den nur wenige Männer weltweit geklettert haben. Genau sechs Monate später klippte ich den Umlenker meiner ersten Sportkletterroute im Grad 8c.

Beim Klettern ist mir die kontinuierliche Suche nach meinen Grenzen wichtig. Mir gefällt es, verschiedene Kletterdisziplinen auszuüben und neue zu erlernen, auch wenn dies bedeutet, wieder von vorne beginnen zu müssen. Da ich im Sommer am Fels klettere und im Winter zwischen den verschiedenen Spielarten des Drytoolings, Mixedkletterns und Eiskletterns abwechsle, habe ich immer neue Ziele vor Augen und die Motivation geht mir nie aus. 

Auch abseits vom Klettern habe ich versucht, so viel wie möglich in Kontakt mit der Natur zu sein. Im Herbst 2008 habe ich mein Bachelor Studium in Agrarwirtschaft an der Universität Bozen abgeschlossen und daraufhin für 5 Jahre in einem landwirtschaftlichen Versuchszentrum gearbeitet. Seit einigen Jahren konnte ich meine Leidenschaft zum Beruf machen und ich kann mich voll und ganz dem Klettern widmen. 

Karpos ist wie ich selbst an der Alpensüdseite zu Hause, wir schöpfen unsere Energie aus den Wurzeln, die tief im felsigen Boden verankert sind und beide haben wir den Blick auf die Gipfel gerichtet, die uns umgeben. Aus diesem Grund bin ich stolz darauf, Teil dieser großen Familie zu sein, mit der ich jeden sportlichen Moment meines Tages teilen kann!